Reise in das Riesengebirge

Übersichtskarte

Samstag, 23.05.2009 Bozkoviter (Boskow)

Am Samstag, den 23.05.2009 Besichtigten wir die Dolomiten-Höhlen von Bozkov.Sie befinden sich unweit von Turnov, Region Liberec (Reichenberg) in der hügeligen Landschaft des Riesengebirgsvorland. Von der Besichtigungsstrecke gibt es keine Fotos.(Fotografieren verboten) Die Besichtigungsdauer beträgt ca. 100 Minuten.

Ein Bild aus dem Fleyer Der Eingang zur Höhle

Die Dolomiten-Höhlen sind die einzigen zugänglichen Höhlen in Nordböhmen. Unterirdische Seen mit klarem Wasser machen den Besucherrundgang noch interessanter.

Nach der Besichtigung der Grotten begaben wir uns zu einer Panoramafahrt nach Bencko (Benetzko). Im Familienhotel "Kubat" hatte der Reiseleiter ein gemeinsames Mittagessen orgnisiert.Missbilligen

Hotel

Das Hotel liegt im malerischen Bergzentrum, im höchstgelegenen Dorf im gesamten Riesengebirge, in der Höhe von 880 m ü. M.

Am nächsten Tag begann unsere Heimreise.

Fazit: Es war eine gute und abwechslungsreiche Reise. Wir haben viel gesehen und ein Teil des Riesengebirges kennen gelernt. Überall begegnete uns junges und aufgeschossenes Peronal. Die Menschen waren freundlich und hilfsbereit. Besonders ist hervorzuheben, dass die Gastfreundlichkeit durch die Kenntnis der deutschen Sprache stark zugenommen hat. 

 

Kommentar schreiben

Freitag, 22.05.2009 Harrachov (Harrachsdorf)

Das heutige Tagesziel ist Harrachov. Mit dem Bus fuhren wir bis Tanvald (Tannwald). Mit der Zahnradbahn, seit 1902 in Betrieb, fuhren wir nach Harrachov.

Der Bahnhof Ankunft der Zahnradbahn

Mit einer Gelassenheit und Ruhe wurde für uns Touristen noch ein Waggon angehangen, dabei war die Einhaltung des Fahrplan nicht relevant. Gibt es das in der BRD auch? Mit dem Bus fuhren wir dann weiter bis zur Glashütte NOVOSAD & SYN.

Harrachov Wohin nun?Eintrittskarte

Die Glashütte ist die älteste private Glashütte in Böhmen.

Die Werkstatt Das Brauhaus

Die Ansichtskarte war gleichzeitig unsere Eintrittskarte für die Schauwerkstatt, für das Glasmuseum und 0,5 l Feibier nach Wahl.Zunge ausstrecken

 

Kommentare (1)

Donnerstag, 21.05.2009 4. Tag, Schneekoppe (Snezka)

Heute geht es nun endlich zu dem Ereignis, worauf sich schon alle Freuten, zur Schneekoppe, 1602 m ü. M.

Die Schneekoppe

Die Fahrt zur Schneekoppe versprach viel, aber wir kamen nur bis zur 1. Station. Die Weiterfahrt zum Gipfel konnte aus technischen Gründen nicht durchgeführt werden, da in der Nacht vor unserem Aufstieg der Blitz in der Gipfelstation eingschlagen hatte, und die Reparatur mehrere Tage in Anspruch nahm.

Station Ruzova hora

Hier war Schluß mit Lustig. Wir versuchten zu Fuß den Gipfel zu erreichen, stellten aber fest, das der Weg doch zu beschwerlich war.

Der Weg nach Wir fanden sogar noch Schnee

An der Station angeommen hieß es, wegen Reparaturarbeiten fährt der Sessellift in ca. 20 Minuten. Nun wollten wir es aber wissen, und die nächste Abfahrt war die unsere.

Liftkarte

In Pec (Petzer) angekommen haben wir uns gestärkt und auf den heutigen Herrentag und Himmelfahrt angestoßen mit gutem tschechischen Bier.

 

Auf der Rückfahrt wurde noch ein Stop in Vrchlabi (Hohenelbe) zur Stadtbesichtigungeingelegt.

Vrchlabi (Hohenelbe)

Kommentar schreiben

Mittwoch, 20.05.2009 Adersbacher Felsen, 3. Tag

Der 3. Tag unserer Reise führte zum Urenkel von Rübezahl, Josef.
Josef
Die früheste Ansicht der Felsen von Adersbach stammt aus dem Jahre 1739.
Für eine ausführliche Besichtigung benötigt man eine Wanderzeit von 3 Stunden. Durch einige Abkürzungen schafften wir es in zwei Stunden.
Der große Wasserfall
Der große Wasserfall stürzt, vom See gespeist, 16 m tief in eine Felsenklamm hinab.
Glasklare Seen befinden sich im Umfeld der Felsenwelt.
Der Marktplatz von Trautenau (Trutnov) TrautenauBeim Shopping
 

Kommentar schreiben

Dienstag, 19.05.2009 2. Tag: Safaripark

Heute begann unser Tagesausflug um 09:00 Uhr. Bevor den Safaripark erreichten, fuhren wir zum historischen Wasserkraftwerk in Hradec Kralove.
Die Elbe
An diesem Damm wird die Elbe angestaut und treibt die Turbinen in dem kleinen Wasserkraftwerk an.
 Die StaumauerDas Kraftwerk
 
Nach der Besichtigung setzten wir die fahrt fort und fuhren nach Königenhof (Dvur Králové).
Im Zoo angkommen bestiegen wir die Parkbahn und fuhren zur Bushaltestelle im Safaripark.
Teilansicht der AnlagenBusfahrt durch die TiergehegeTourenplan des Safaribusses
Näher zu den Tieren geht es nicht. Hier kann man die Tiere auf Tuchfühlung erleben. Sie werden nur durch Glas und Gräben getrennt.
Antilopen
 Zum Abschluß des Tages fuhren wir zur höchsten Baude von Spindel Mühle, der "Spindlerova bouda"
1198 hoch gelegen in unmittelbarer Nähe der tschechisch-polnischen Grenze gelegen.
 Staatsgrenze

Kommentar schreiben

Montag, 18.05.2009 Anreise

Am 18.05.2009 fuhren wir mit dem Reisebüro "Rügenreisen" nach Spindleruv Mlyn (Spindelmühle).

Unser Bus mit Reiseleiter Manni 

Die Staatsgrenze passierten wir um 13.30 Uhr bei Neugersdorf (BRD) und Rumburk auf der tschechischen Seite.
Während der 1. Rast in Tschechien haben wir € gegen Kronen im Verhältnis von 100 € zu 2600 Kc getauscht. Es ist immer vorteilhaft, wenn man in Tschechien in der Landeswährung bezaheln kann. Damit geht man allen Manipulationen bei der Umrechnung aus dem Weg. Während der ganzen Urlaubsreise fanden wir keinen günstigeren Umtauschwert wie an der Grenze, bei den Fidschies.
Um 16.30 Uhr erreichten wir unser Hotel "ASTRA".LächelnLächelnLächeln

Hier wohnten wir

Nach dem Abendessen unternahmen wir einen kurzen Spaziergang, um die Ortslage kennenzulernernen.

Hintereingang des Hotels Astra

Kommentar schreiben